Fitness

Spacecurl

Auf der Suche nach wirksamen Vorbeugemaßnahmen testen Mediziner am Universitätsklinikum Halle den Dreiachstrainer "Spacecurl". Das futuristisch anmutende Gerät wurde ursprünglich für das Astronautentraining entwickelt.
Durch die Verlagerung des Körperschwerpunktes bei aufrechter Haltung sind Be- wegungen um alle Achsen im Raum möglich.
Das Ziel ist ein Training der stabilisierenden Muskulatur der gesamten Wirbelsäule. Die Anforderungen an die Rumpfmuskulatur ergeben ein hochwirksames, physiologisches Training für den gesamten Körper, die Koordination, den Gleichgewichtssinn, die Kondition sowie für Kraft und Ausdauer.
Das "Spacecurl"-Training ist daher für fast alle Wirbelsäulenerkrankungen, neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall) sowie als Unterstützung eines herkömmlichen Studio-Trainings geeignet.

eGym

Klicken Sie hier, um sich ein Video des eGym-Zirkels bei Youtube anzusehen.
eGym bietet vollelektronische Kraftgeräte für alle wichtigen Muskelgruppen, die nach neuesten trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt wurden. Die digitalen Fitnessgeräte berücksichtigen alle wichtigen Trainingsgesetze für garantierten Trainingserfolg: Ergonomie, wirksame Belastungsreize, steigende Trainingsbelastung, Periodisierung, Belastungsvariation und Individualisierung.

Flexx

Klicken Sie hier, um sich ein Video des Flexx-Zirkels bei Youtube anzusehen.
Heutzutage bewegt sich der Mensch wenig – dafür sitzt er umso mehr. Diese einseitige „Belastung” führt zu Verkürzungen der Muskeln. Der Körper reagiert darauf mit Schmerzen im Rücken und in den Gelenken.
Am Flexx-Trainingszirkel wird systematisch und wirkungsvoll die Muskulatur wieder in die Länge trainiert. Das Flexx-Zirkeltraining bewegt alle relevanten Muskelgruppen und bietet einen ganzheitlichen Ansatz gegen Rücken Schmerzen. Rückentraining ohne lange Pausen bringen schnell den gewünschten Erfolg. Das aktive Muskellängentraining ist ein wichtiger Schritt in ein vitales und schmerzfreies Leben.

Medizinische Trainingstherapie

Die menschliche Motorik in ihrer Gesundheit ist abhängig von den konditionellen Fähigkeiten: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Flexibilität und Koordination.
Gerade im Freizeit- und Fitnessbereich bildet das Muskeltraining eine wichtige Komponente, die richtig durchgeführt, auch aus orthopädischer Sicht zu begrüßen ist. Dies gilt sowohl für den Freizeit- und Breitensportler, für den untrainierten Patienten, aber auch für den sich in der Rehabilitation befindenden Spitzensportler.

Im Rahmen der Prävention bildet eine kräftige Muskulatur eine aktive Gelenkstütze, die vorzeitigen degenerativen Prozessen entgegen wirken kann.

Inhalte der MTT:

  • Erlernen von physiologischen Bewegungsabläufen für das tägliche Leben
  • Trainieren und Üben zur Verbesserung der Muskelkraft, der Muskelausdauer und der Koordination

Beim MTT wird ein funktionelles Training einschließlich komplexer
Bewegungen angestrebt.

Galileo-Training

Durch das patentierte Galileo-System wird der menschliche Gang simuliert, was das Galileo®-Training im Gegensatz zu anderen Trainingsplattformen mit reiner Auf- und Abbewegung zu einer 100% physiologischen Trainingsmethode macht.
Nur durch diese seitenalternierende Bewegung wird somit die Wirbelsäule durch eine leichte seitliche Kippung des Beckens in einer physiologischen Seitwärtsbewegung angeregt.
Aufgrund dieser Anregung der Wirbelsäule wird durch die seitenalternierende Funktion von Galileo auch die Rücken- und Bauchmuskulatur erreicht.

Da während des Galileo-Trainings dieselben Reizmuster wie beim Gehen eingesetzt werden, wird mit Galileo® neben der grundlegenden Muskelfunktion selbst, auch das Zusammenspiel zwischen einzelnen Muskelpartien - also deren
Koordination - optimal trainiert, was eine Steigerung der Muskelleistung bewirkt. Vor allem im Alter ist die Muskelleistung der maßgebliche Faktor zur Vermeidung von Stürzen, welche nicht selten zu Hüft- und Oberschenkelfrakturen führen.
Galileo-Training ist auch aufgrund seiner geringen Belastung für das Herz-/Kreislaufsystem bestens für ältere Menschen geeignet.

Während des Galileo-Trainings werden prinzipiell immer alle Muskeln der Beine bis hinauf in den Rumpf, Bauch und Rücken trainiert. Trainingsschwerpunkte auf einzelne Muskelgruppen werden allein durch Körperhaltung und Körpersteifigkeit variiert.

Star Trac Trail  Hiker

 

Der neue Star Trac® Trail Hiker® vereint das Gelenk schonende Walking mit dem Bergsteigen. Das ist der beste Weg, um das Walking anspruchsvoller, interessanter und vor allem effektiver zu gestalten.

Ausdauer-Training
Der Star Trac® Trail Hiker® wird sowohl den Ansprüchen von Beginnern, als auch denen von Fitness-Enthusiasten gerecht. Er ist äußerst vielseitig und vereint entspanntes Gehen mit dem Trainingseffekt des Laufens auf einem Laufband oder dem Training auf einem Stepper. Das Bewegungsgefühl ist zu vergleichen mit dem Hinaufgehen auf eine Düne oder mit dem Laufen auf Sandboden.

Noch besser Kalorien verbrennen
Sie trainieren auf dem Star Trac® Trail Hiker® generell mit einer geringeren Geschwindigkeit als auf einem konventionellen Laufband. Daher fühlt sich Ihr Training längst nicht so intensiv an. Warum? Der Star Trac® Trail Hiker® beansprucht gleichzeitig viel mehr Muskelmasse als ein normales Laufband, was man vor allem den in der Höhe alternierenden Laufflächen und den neuen zusätzlichen Bewegungsarmen verdankt.

Doppelt viel verbrannt
Mit dem Star Trac® Trail Hiker® verbrennen Sie doppelt so viele Kalorien wie auf einem Laufband mit gleicher Geschwindigkeit. Tatsächlich existiert kein anderes Walkinggerät, mit dem Sie schneller und effizienter Kalorien verbrennen können.

Gelenk schonend
Der Star Trac® Trail Hiker® verfügt über ein einzigartiges Bewegungsdesign. Dadurch wird Walking mit dem Bergaufgehen kombiniert. Durch den Einsatz der neuen Bewegungsarme wird das Hiking-Gefühl verbessert und der Oberkörper perfekt in das Training integriert. Das Ergebnis ist ein anspruchsvolles Training, bei dem Ihre Fuß, Knie- und Hüftgelenke, sowie Ihre Wirbelsäule entlastet werden.

Aquajogging

Aquajogging ist von der Grundstruktur her eine Ausdauersportart, welche eine Vielzahl von positiven Effekten auf die Gesundheit hat, da sich die Vorteile und Auswirkungen des Mediums Wasser mit denen eines Ausdauertrainings in nahezu idealer Art und Weise ergänzen.
Es kann zu folgenden physiologischen Effekten führen:
- Erhöhung der allgemeinen Ausdauerleistungsfähigkeit
- Leistungsverbesserung zahlreicher Muskelgruppen
- Kräftigung der Atemmuskulatur
- Kräftigung der Rumpfmuskulatur
- Gelenk- und Bänderentlastung
- Förderung des Gelenkstoffwechsels
- Wirbelsäulen- und Bandscheibenentlastung
- Nachhaltige Anregung des Stoffwechsels
- Gefäßtraining
- Stärkung des Immunsystems

Auch die Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeiten, die Sensomotorik, kann durch Aquajogging trainiert werden.
- Verbesserung von Koordination und Gleichgewicht
- Erhöhung der Wahrnehmungsfähigkeiten

Prävention
Bei Menschen, die Sport aus präventiven Gründen durchführen, ist die körperliche Belastungsfähigkeit oft nur sehr gering. Damit keine Überforderungen entstehen, ist eine genaue Dosierung der Belastung daher von großer Wichtigkeit. Gerade die gute Belastungsdosierung beim Aquajogging sowie die äußerst geringe Verletzungsgefahr prädestinieren es zu einem hervorragenden Präventionssport.
Als präventive Maßnahme kann Aquajogging in folgender Art und Weise wirken:
- zur Reduzierung von Übergewicht
- als Mittel zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems
- als Mittel zur Muskelkräftigung
- zur Verhinderung von Koordinationsschwächen
- zur Erhaltung der Bewegungssicherheit

Rehabilitation
Im Rahmen der eingeschränkten sportlichen Möglichkeiten von Menschen in der Rehabilitation ist ganz besonders auch das mittels Aquajogging mögliche Bewegungserlebnis an sich von besonderem Wert. Unter Umständen ist Aquajogging eine der wenigen sportlichen Tätigkeiten, die ein Verletzter überhaupt noch durchführen kann.

Im Einzelnen kann Aquajogging rehabilitativ eingesetzt werden:
- nach Verletzungen der unteren Extremitäten
- bei künstlichem Gelenkersatz im Bereich der unteren Extremitäten
- bei degenerativen oder rheumatischen Gelenkerkrankungen
- bei orthopädischen Behinderungen
- bei Venenleiden
- bei Diabetes
- bei Übergewicht und Adipositas
- bei Muskelatrophie im Bereich der unteren Extremitäten

Rückenfitness

rueckenzentrum-daun-20170524-1435
rueckenzentrum-daun-20170524-1436
rueckenzentrum-daun-20170524-1437

Stretching

Ziel des Stretching-Programmes ist es Verkürzungen verschiedener Muskelgruppen vorzubeugen, sowie eine Verbesserung der Beweglichkeit der Gelenke zu erreichen.
Beide Aspekte - Vermeidung von Verkürzungen und größere Gelenkbeweglichkeit - tragen zur Verletzungsprophylaxe und besserer Leistungsfähigkeit der Muskulatur bei.

Wirbelsäulengymnastik

Bei der Wirbelsäulengymnastik werden wirbelsäulengerechte Alltagsbewegungen eingeübt. Effektive Mobilisation der Wirbelsäule und Kräftigung, sowie Dehnung der im Alltag einseitig belasteten Muskulatur stehen hier im Vordergrund.